Programme installieren und deinstallieren E-Mail
Berichte - Anleitungen
Geschrieben von: Emanuel Frei   
Sonntag, 27. April 2008 10:42
Sie kommen frisch von Windows auf die noch fremde Mac OS X Plattform und wollen erste Programme installieren? In der Regel ist das auf dem Mac ganz einfach, doch gerne stolpern einige Neulinge über diese Einfachheit.


Woher die Programme kommen


In erster Linie gibt es zwei Beschaffungswege für Software. Entweder kaufen Sie ein Programm im Fachhandel und erhalten somit eine Installations CD oder Sie laden sich Freeware, Donationware, Open Source oder aber auch kommerzielle Programme aus dem Internet (für die Sie selbstverständlich einen Lizenzschlüssel erwerben müssen). Sobald Sie eine CD eingelegt haben, erscheint diese wie gewohnt auf dem Desktop. Durch einen Doppelklick wird diese geöffnet, worauf Sie deren Inhalt sehen. Ein Download unter OS X versteckt sich seit Version 10.5 Leopard per Standardeinstellung im rechten Bereich des Docks, in den so genannten Stacks. In 95% der Fällen handelt es sich hier um Disk-Images (.dmg), die ein Abbild eines virtuellen Laufwerks darstellen.



Durch einen Klick "mounten" Sie dieses Image, worauf auf dem Desktop ein virtuelles Laufwerk erscheint und der Inhalt des Images in einem Finderfenster dargestellt wird.


Die Installation


Unter Windows kennen Sie die Installation mittels ausführbaren .exe-Dateien, die in der Regel einen Installations-Assistenten starten. Diese Methode gibt es auch unter OS X, allerdings meist nur bei grösseren und komplexeren Programmen. Diese sind oftmals gezwungen, Dateien an unterschiedlichen Orten zu installieren. Hierfür benötigen Sie aber Ihre Zustimmung mittels Administrator-Passwort.
Zu erkennen sind diese Installationen an einem kleinen Namenszusatz wie 'Setup' oder 'Install'. Dazu gesellt sich oft ein Icon, welches ein Paket darstellt.

Nun kommen wir zu den kleinen Stolpersteinen, die ich in der Einleitung erwähnt habe - den Drag&Drop-Installationen, denen man unter Windows in dieser Form selten bis gar nie begegnet, die unter OS X aber gut und gerne die Mehrheit darstellen. Öffnen Sie ein gemountetes Disk-Image oder eine CD/DVD und ziehen das darin enthaltene Programm in den dafür vorgesehenen Programm-Ordner im Finder. Fertig.
Genau, so einfach kann es sein.
Wichtig: Sie installieren das Programm erst, wenn es vom Disk-Image in den Programme-Ordner kopiert wurde. Nun können Sie das virtuelle Laufwerk via Finder wieder auswerfen und das heruntergeladene .dmg-File in den Papierkorb werfen. Starten Sie das Programm von nun an nur noch aus dem Programme-Ordner oder ziehen es von dort aus ins Dock.


Die Deinstallation


Auch hier kennen Sie unter Windows die Deinstallation mittels Assistenten der oftmals unglaublich lange benötigt, bis ein Programm entsorgt wird. Dies ersparen sich Mac OS X-Anwender und ziehen das zu deinstallierende Programm einfach in den Papierkorb. Microsoft Office:mac ist hingegen ein prominentes Beispiel, welches noch einen klassischen Deinstaller mitliefert, der auch genutzt werden sollte.

War's das schon? Jein. Der reguläre Anwender, der nur selten bis gar nie ein Programm installiert, geschweige denn überhaupt wieder deinstalliert, muss hier nicht weiter lesen.

Solche die gerne und oft verschiedenste Programme testen, wissen wahrscheinlich auch schon, dass bei OS X gerne Programmreste übrig bleiben. Diese verstecken sich in der Regel unter:

/User/Library/Application Support
/User/Library/Preferences
/User/Library/Caches
/Library/Application Support

Suchen Sie in diesen Verzeichnissen nach dem eben gelöschten Programmnamen und Sie erwischen den grössten Datenrest, den das Programm hinterlassen hat.
Diese Arbeit erledigen auch diverse Tools. Der Autor dieser Anleitung vertraut hier allerdings lieber auf den eigenen Druck auf 'befehl + backspace' und geht die Verzeichnisse vielleicht einmal im Monat durch die genannten Verzeichnisse, um nicht mehr benötigten Datenmüll zu entfernen.
Kommentare (1)
MacBit
Montag, 10. Januar 2011 16:52
«...und ziehen das zu deinstallierende Programm einfach in den Papierkorb.»

UND leeren danach den Papierkorb.
Erst dann ist der Platz auf der Festplatte wieder für etwas anderes frei.
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben
 

Werbung

User Login



Registrieren

Text Werbung

** Zubehör für iPhone **
Hüllen, Kopfhörer, Soundsysteme, etc.
MiniBüro
Adressen, Briefe, Offerten, Lieferscheine, Rechnungen u.s.w. spielend im Griff! MiniBüro vereinfacht die täglichen Administrations-Arbeiten enorm. Ab 450.-
FlexBüro
FlexBüro - Einfach gerne Rechnungen schreiben. Auch im Team.

Apple Newsflash

Kinder Ferienprogramm von Apple
Apple bietet Kindern in den kommenden Sommerferien ein spannendes Programm an und beschreibt es wie folgt: "Jeden Sommer zerbrechen sich Eltern die Köpfe über sinnvolle Sommer-Aktivitäten für ihre Kinder. Etwas, das ihre Interessen respektiert, aber sie zur gleichen Zeit herausfordert. Ein sinnvoller und gleichzeitig spannender Vorschlag wäre ein Apple Sommer Camp mit einem kostenlosen dreitägigen workshop, in dem Kinder im Alter von 8 - 12 richtig kreativ werden.  Sie treffen sich drei Mal in einem Apple Store in ihrer Nähe und können sich aussuchen, ob sie Filme machen oder lieber interaktive Geschichten erzählen wollen." Die Camper lernen bei Apple Filme zu erstellen, indem sie Storyboards anfertigen, Videos aufnehmen und schneiden. Oder sie gestalten interaktive Bücher, komplett mit eigenen Illustrationen und Soundeffekten. In der Schweiz werden die Apple Sommer Caps in allen vier Apple Retail Stores angeboten. Zur Auswahl stehen die zwei Themen „Geschichten in Bewegung mit iMovie“ oder "Interaktives Geschichten erzählen mit iBooks". Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten für diese kostenlosen Kinder-Seminare findet man auf der Apple Homepage.
 
Cornercard führt diesen Sommer Apple Pay ein
Cornèrcard bietet seinen Kunden ab diesem Sommer Apple Pay an. Die bequeme und sichere mobile Zahlungslösung macht das tägliche Einkaufen zu einem einzigartigen Erlebnis, wie Cornèrcard schreibt. "Wir freuen uns sehr, mit der Einführung von Apple Pay unseren Kunden eine moderne, sichere und gleichzeitig praktische Zahlungsmethode anzubieten, die den Alltag erleichtert. Da Apple Pay mit einer bereits bestehenden Karte benutzt werden kann, schafft diese Zahlungslösung einen erheblichen Mehrwert", sagt Alessandro Seralvo, Director Cornèrcard. Sicherheit und Datenschutz sind ein zentrales Element von Apple Pay. Bei der Bezahlung mit der Cornèrcard Kredit- oder Prepaidkarte mittels Apple Pay wird die Kartennummer weder auf dem Gerät noch bei Apple gespeichert. Stattdessen wird ein einmaliger Token (Device Account Number) zugewiesen, der verschlüsselt und sicher auf dem Gerät gespeichert ist. Jede Transaktion wird mit einem individuellen dynamischen Sicherheitscode autorisiert. Apple Pay ist ganz einfach einzurichten. Die Kunden können sämtliche Leistungen und Vorteile ihrer Kredit- oder Prepaidkarte weiterhin erhalten und nutzen, wie Cornèrcard schreibt. Apple Pay ist anwendbar mit iPhone 6, iPhone 6 Plus und neuer, iPhone SE, Apple Watch und kann für bargeldloses Bezahlen sowohl in ausgewählten Geschäften in der Schweiz als auch weltweit bei allen Händlern eingesetzt werden, die über einen Terminal mit Kontaktlos-Funktion verfügen.