Programme installieren und deinstallieren E-Mail
Berichte - Anleitungen
Geschrieben von: Emanuel Frei   
Sonntag, 27. April 2008 10:42
Sie kommen frisch von Windows auf die noch fremde Mac OS X Plattform und wollen erste Programme installieren? In der Regel ist das auf dem Mac ganz einfach, doch gerne stolpern einige Neulinge über diese Einfachheit.


Woher die Programme kommen


In erster Linie gibt es zwei Beschaffungswege für Software. Entweder kaufen Sie ein Programm im Fachhandel und erhalten somit eine Installations CD oder Sie laden sich Freeware, Donationware, Open Source oder aber auch kommerzielle Programme aus dem Internet (für die Sie selbstverständlich einen Lizenzschlüssel erwerben müssen). Sobald Sie eine CD eingelegt haben, erscheint diese wie gewohnt auf dem Desktop. Durch einen Doppelklick wird diese geöffnet, worauf Sie deren Inhalt sehen. Ein Download unter OS X versteckt sich seit Version 10.5 Leopard per Standardeinstellung im rechten Bereich des Docks, in den so genannten Stacks. In 95% der Fällen handelt es sich hier um Disk-Images (.dmg), die ein Abbild eines virtuellen Laufwerks darstellen.



Durch einen Klick "mounten" Sie dieses Image, worauf auf dem Desktop ein virtuelles Laufwerk erscheint und der Inhalt des Images in einem Finderfenster dargestellt wird.


Die Installation


Unter Windows kennen Sie die Installation mittels ausführbaren .exe-Dateien, die in der Regel einen Installations-Assistenten starten. Diese Methode gibt es auch unter OS X, allerdings meist nur bei grösseren und komplexeren Programmen. Diese sind oftmals gezwungen, Dateien an unterschiedlichen Orten zu installieren. Hierfür benötigen Sie aber Ihre Zustimmung mittels Administrator-Passwort.
Zu erkennen sind diese Installationen an einem kleinen Namenszusatz wie 'Setup' oder 'Install'. Dazu gesellt sich oft ein Icon, welches ein Paket darstellt.

Nun kommen wir zu den kleinen Stolpersteinen, die ich in der Einleitung erwähnt habe - den Drag&Drop-Installationen, denen man unter Windows in dieser Form selten bis gar nie begegnet, die unter OS X aber gut und gerne die Mehrheit darstellen. Öffnen Sie ein gemountetes Disk-Image oder eine CD/DVD und ziehen das darin enthaltene Programm in den dafür vorgesehenen Programm-Ordner im Finder. Fertig.
Genau, so einfach kann es sein.
Wichtig: Sie installieren das Programm erst, wenn es vom Disk-Image in den Programme-Ordner kopiert wurde. Nun können Sie das virtuelle Laufwerk via Finder wieder auswerfen und das heruntergeladene .dmg-File in den Papierkorb werfen. Starten Sie das Programm von nun an nur noch aus dem Programme-Ordner oder ziehen es von dort aus ins Dock.


Die Deinstallation


Auch hier kennen Sie unter Windows die Deinstallation mittels Assistenten der oftmals unglaublich lange benötigt, bis ein Programm entsorgt wird. Dies ersparen sich Mac OS X-Anwender und ziehen das zu deinstallierende Programm einfach in den Papierkorb. Microsoft Office:mac ist hingegen ein prominentes Beispiel, welches noch einen klassischen Deinstaller mitliefert, der auch genutzt werden sollte.

War's das schon? Jein. Der reguläre Anwender, der nur selten bis gar nie ein Programm installiert, geschweige denn überhaupt wieder deinstalliert, muss hier nicht weiter lesen.

Solche die gerne und oft verschiedenste Programme testen, wissen wahrscheinlich auch schon, dass bei OS X gerne Programmreste übrig bleiben. Diese verstecken sich in der Regel unter:

/User/Library/Application Support
/User/Library/Preferences
/User/Library/Caches
/Library/Application Support

Suchen Sie in diesen Verzeichnissen nach dem eben gelöschten Programmnamen und Sie erwischen den grössten Datenrest, den das Programm hinterlassen hat.
Diese Arbeit erledigen auch diverse Tools. Der Autor dieser Anleitung vertraut hier allerdings lieber auf den eigenen Druck auf 'befehl + backspace' und geht die Verzeichnisse vielleicht einmal im Monat durch die genannten Verzeichnisse, um nicht mehr benötigten Datenmüll zu entfernen.
Kommentare (1)
MacBit
Montag, 10. Januar 2011 16:52
«...und ziehen das zu deinstallierende Programm einfach in den Papierkorb.»

UND leeren danach den Papierkorb.
Erst dann ist der Platz auf der Festplatte wieder für etwas anderes frei.
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben
 

Werbung

User Login



Registrieren

Text Werbung

** Zubehör für iPhone **
Hüllen, Kopfhörer, Soundsysteme, etc.
FlexBüro
FlexBüro - Einfach gerne Rechnungen schreiben. Auch im Team.
MiniBüro
Adressen, Briefe, Offerten, Lieferscheine, Rechnungen u.s.w. spielend im Griff! MiniBüro vereinfacht die täglichen Administrations-Arbeiten enorm. Ab 450.-

Apple Newsflash

tutti.ch mit neuer Universal-App
Im Büro der Computer, unterwegs das Handy und zuhause auf dem Sofa das iPad: Der Multi­Screen­Approch hat auch das Kleinanzeigenportal tutti.ch zu dem Entschluss gebracht, die eigene App nun auch für das iPad zu optimieren. Mit der Erstellung einer Universal App können die iPad­User zum einen nun die tutti.ch­App in einem speziell für sie angepassten User Interface nutzen. Zum anderen profitieren die Entwickler. Diese müssen jetzt nur noch eine App pflegen, Updates, Fehlerkorrekturen oder neue Funktionen sind sofort auf allen Geräten verfügbar. Die App kann im AppStore geladen werden.

 
Apple und IBM stellen erste Welle der IBM MobileFirst für iOS-Apps bereit
Apple und IBM stellen heute die erste Welle der IBM MobileFirst für iOS-Lösungen bereit – eine neue Art von "Made-for-Business"-Apps und unterstützenden Cloud Services, die IBMs Big Data und Analytik-Funktionalitäten iPhone- und iPad-Anwendern in Unternehmen zur Verfügung stellen. Dank einer noch nie dagewesenen Zusammenarbeit zwischen Apple und IBM sind IBM MobileFirst für iOS-Lösungen ab sofort für Unternehmenskunden aus den Bereichen Banken- und Versicherungen, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation sowie für Regierungen und Fluggesellschaften verfügbar. Kunden von IBM, die heute die Unterstützung für IBM MobileFirst für iOS-Lösungen bekannt geben, sind unter anderen: Citi, Air Canada, Sprint und Banorte. "Was wir heute an Lösungen bereitstellen, zielt direkt auf die neuen Herausforderungen in Unternehmen – intelligente Technologien, die am Schnittpunkt aus Big Data und individuellem Engagement neue Möglichkeiten erschliessen", sagt Bridget van Kralingen, Senior Vice President von IBM Global Business Services. "Unsere Zusammenarbeit vereint IBMs Marktexpertise und unerreichte Position beim Enterprise Computing mit Apples legendärer Anwendererfahrung und Stärke im Produktdesign, um die Leistungsfähigkeit einer neuen Generation an Geschäftsleuten zu steigern." "Das ist ein grosser Schritt für iPhone und iPad im Unternehmenseinsatz und wir können es kaum erwarten, die neuen aufregenden Möglichkeiten zu sehen, wie Unternehmen iOS-Geräte einsetzen werden", sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. "Unternehmen agieren immer mobiler und Apple und IBM vereinen die weltweit führende Technologie mit den intelligentesten Daten und Analytik-Fähigkeiten, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Arbeitsprozesse neu zu definieren." Durch das Adressieren wesentlicher branchenspezifischer Möglichkeiten und Prioritäten bringen IBM MobileFirst Apps für iOS die Mobilität im Unternehmen eine Ebene tiefer, in dem sie Mitarbeiter beim Zugriff auf die gesamten Firmenressourcen unterstützen, wo auch immer sie gerade mit dem Kunden in Kontakt sind – schneller, einfacher und noch sicherer als jemals zuvor.