Der grosse MacWeb - iPad Test E-Mail
Berichte - iPad
Geschrieben von: Kevin Kyburz   
Freitag, 09. April 2010 21:06
Der neue MacWeb.ch-Redaktor Kevin Kyburz ist bereits stolzer Besitzer eines iPads. Er möchte es nicht vorenthalten, der MacWeb.ch-Leserschaft die ersten Eindrücke zu präsentieren. Dieser Testbericht wird laufend ergänzt und erweitert. Haben Sie Fragen? Möchten Sie etwas wissen, was noch nicht im Beitrag steht, so bitten wir Sie, uns zu kontaktieren (kontakt (at) macweb.ch) oder die Kommentarfunktion zu benutzen. Als Ergänzung steht auch die Fragen/Antwort-Seite zur Verfügung. Viel Spass beim Lesen:

Am Freitag, 9. April 2010, 21.00 Uhr lag es da, das neue iPad von Apple und nun werde ich es dem MacWeb-Test unterziehen.


Die Verpackung - Das Gerät

Als erstes fällt mir die relativ hohe Verpackung auf und ich frage mich, was den da alles dabei ist. Rasch werde ich enttäuscht, da genau das iPad, das Ladegerät mit USB Anschluss wie man es vom iPhone kennt, die Apple Kleber und eine Mappe mit 2 Blättern darin ist. Bei den Dokumenten handelt es sich zum einen mal die Garantiebescheinigung und zum zweiten ein A6 Blatt mit der Erklärung der Schalter am iPad und die ersten drei Schritte zur Installation. Nach der Installation und dem Synchronisieren der Mail-Accounts, der Musik, den Bildern und meinen Podcasts fange ich nun mit dem Test an. Für alle iPhone Besitzer ist das iPad eine kleine Umstellung da alles grösser wirkt, doch Apple hat diesen Platz genutzt um Bereiche neu zu gestalten.


Die vorinstallierten Bestandteile des iPads

Der iPod


Apple hat den iPod etwa gleich wie iTunes gestaltet; auf der linken Seite findet man die Mediathek mit Podcast, Hörbücher, Genius und die Wiedergabelisten. Oben findet man das Steuerfeld eures iPod. Mir persönlich ist dies zu klein geraten. Neu habt ihr auch die Möglichkeit, direkt im iPod eine neue Wiedergabeliste zu erstellen, was ich schon beim iPhone sehr vermisst habe.




Google Maps


Positiv finde ich, dass Apple auch bei der Map den gangen Bildschirm nutzt, somit wirkt die Karte so, als hätte man eine richtige Weltkarte aus Papier in der Hand. Die schnelle Ladezeit hat mich auch sehr überzeugt, da dies bei meinem iPhone 3GS doch eher langsam vor sich ging.




Mail

Auch der Mail-Bereich wurde ein wenig mehr in Richtung Mac verändert. Links findet man nur alle Account's und die einzelnen Ordner, rechts davon der Inhalt der E-Mail. Ich finde dies Umsetzung ist Apple gelungen und ich schreibe meine Mails bereits häufiger vom iPad als vom iPhone da es doch übersichtlicher wirkt. Dazu ist auch noch zu sagen, dass es beim Update auf die iPhone OS 4.0 Software, die man im Herbst erwartet, einen Sammeleingang geben wird für mehr als einen Mailaccount.




Notizen

Bei den Notizen hat sich nicht viel verändert, das Papier ist immer noch gleich. Doch habe ich die Chance genutzt ein paar Zeilen nieder zuschreiben.




Die Kontakte

Wie ein Telefonbuch sieht es aus, das neue Kontaktverzeichnis. Links hat man die Buchstaben, welche man relativ gut trifft, was mich beim iPhone immer gestört hat. Rechts findet man dann die Details des ausgewählten Kontaktes, welche weiterhin wie beim iPhone veränderbar sind.




Die Kalenderfunktion

Ähnlich wie bei den Kontakten sieht es beim Kalender aus. Oben findet man einen Monatskalender mit dem aktuellen Datum, weiter unten hat man dann alle Termine in einer Liste eingetragen, welche man mit einem Klick verändern kann. Rechts befindet sich der komplette Tag, wie man es sich vom iPhone gewohnt ist. Ganz unten hat man noch eine Leiste mit den Tagen worüber man den Tag auswählen kann. Ich bevorzuge diese Leiste nicht, da sie mit dem Finger zu ungenau ist, da bleibe ich doch lieber oben beim Monatskalender.




Die iPad-Einstellungen



Die iPad Einstellungen haben eine sehr grosse Ähnlichkeit mit denen vom iPhone, abgesehen vom Bilderrahmen, denn das iPad lässt sich auch aufstellen und als Bilderrahmen benutzen. Dafür hat man folgende Einstellungen:
  • Man kann beim Übergang zwischen Überblenden oder Origami wählen. Origami, zeigt Teile aller Fotos auf einmal und klappt dann wie ein Buch auf.
  • Gesichter heranzoomen: An/Aus
  • Zufällige Bilderfolge
  • Alle Fotos oder nur gewisse Alben
Die Diashow lässt sich im gesperrten Modus durch die Taste unten rechts aktivieren.




Das Fazit

Nachdem ich nun 9,4 Stunden mit dem iPad gearbeitet und dies voll und ganz getestet habe, bis der Akku nach Strom schrie, komme ich zu folgenden Schlussresultat: Obwohl ich nach den Meldungen im Radio und Fernseher nicht so begeistert war und mich fragte wofür man überhaupt so ein Teil braucht, bin ich doch recht zufrieden. Auch wenn es wie ein riesengrosses iPhone aussieht, steckt doch eine Menge mehr drin als beim "kleinen Bruder". Das Design wurde leicht überarbeitet, Funktionen, die beim iPhone mangels Grösse nicht funktionierten, kommen hier voll zur Geltung. Der Akku hält, was er verspricht! Während ich diesen Test durchzog, hörte ich die ganze Zeit über via Kopfhörer (die leider nicht mitgeliefert werden) Musik und arbeitete. Ich werde nun statt meinem MacBook Pro doch lieber das iPad in die Ferien oder zu Freunden nehmen, obwohl es noch keine Dokumente verfassen kann und sonst noch ein paar Sachen hat, die man vom MacBook vermissen wird, ist es doch leichter und gut in der Handhabung.

Das iPad kann ich allen nur wärmstens empfehlen, bei mir traten bis jetzt keine Probleme auf was mich wegen den ganzen Meldungen im Netz überraschte. Zu den Apps werde ich später diesen Beitrag noch erweitern.



Kommentare (7)
emanuel
Samstag, 10. April 2010 23:29
Mir fehlt aktuell leider noch die offizielle Erklärung, wieso dem iPad einige bekannte, hauseigenen Apps schlicht fehlen. Die Wetter App ist bei mir auf dem iPod touch aktuell (im "Urlaub") die meist genutzte Anwendung. Auch der Rechner und die Weltuhr sind manchmal mehr als nützlich. Ob iPhone OS 4 diese nachliefert oder diese Apps auf dem iPad nie verfügbar sein werden?
bachmannsupport
Sonntag, 11. April 2010 01:01
@emanuel: Das Frage ich mich auch. Eine Rechner & Wetter App gehört einfach auch auf das iPad!
mfrei
Sonntag, 11. April 2010 08:00
was das ist nicht drauf?, da verstehe ich Apple wirklich nicht... !
k.kyburz
Sonntag, 11. April 2010 10:49
Apps für das iPad sind momentan nur in der USA erhältlich, so straft Apple eigentlich die Leute die sich aus den USA schicken lassen.
Diejenigen unter euch die sich eins schicke haben lassen und iPad Apps benutzen möchten, müssen sich gedulden bis das iPad in der Schweiz ist oder machen sich einen Account im amerikanischen Store.
emanuel
Sonntag, 11. April 2010 15:45
Verwundert mich ehrlich gesagt nicht, dass Apple so die Kunden ausserhalb der US strafen möchte. Schliesslich lässt man den Release nicht ohne Grund gestaffelt vom Band, wenn schon zuwenig Geräte verfügbar sind.
k.kyburz
Sonntag, 11. April 2010 15:56
Ja auch Steve hat in der Schule aufgepasst, er weiss natürlich schon wie er sein Geld verdienen kann.
und ein Account in der Schweiz und einen in der USA gibt zwei account`s = zwei mal Apps kaufen.
Ähnlich wie bei der Kamera im iPad, alles ist bereit für eine Kamera doch die wird es vermutlich erst in der zweiten Generation geben. Ich würde es nicht anderst machen
emanuel
Sonntag, 11. April 2010 16:24
Definitiv. Seit dem iPhone wissen wir alle, dass Apple mit jeder Generation wichtige und grosse Neuerungen hinzufügen kann und wird. Ob es technische oder marketingtechnische Gründe hat, lassen wir mal im Raum stehen. Aber deshalb warte ich persönlich aber auch lieber auf den Herbst, wenn es womöglich heisst "touch macht Video."
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben
 

Werbung

User Login



Registrieren

Text Werbung

FlexBüro
FlexBüro - Einfach gerne Rechnungen schreiben. Auch im Team.
MiniBüro
Adressen, Briefe, Offerten, Lieferscheine, Rechnungen u.s.w. spielend im Griff! MiniBüro vereinfacht die täglichen Administrations-Arbeiten enorm. Ab 450.-
** Zubehör für iPhone **
Hüllen, Kopfhörer, Soundsysteme, etc.

Apple Newsflash

Apple und IBM stellen erste Welle der IBM MobileFirst für iOS-Apps bereit
Apple und IBM stellen heute die erste Welle der IBM MobileFirst für iOS-Lösungen bereit – eine neue Art von "Made-for-Business"-Apps und unterstützenden Cloud Services, die IBMs Big Data und Analytik-Funktionalitäten iPhone- und iPad-Anwendern in Unternehmen zur Verfügung stellen. Dank einer noch nie dagewesenen Zusammenarbeit zwischen Apple und IBM sind IBM MobileFirst für iOS-Lösungen ab sofort für Unternehmenskunden aus den Bereichen Banken- und Versicherungen, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation sowie für Regierungen und Fluggesellschaften verfügbar. Kunden von IBM, die heute die Unterstützung für IBM MobileFirst für iOS-Lösungen bekannt geben, sind unter anderen: Citi, Air Canada, Sprint und Banorte. "Was wir heute an Lösungen bereitstellen, zielt direkt auf die neuen Herausforderungen in Unternehmen – intelligente Technologien, die am Schnittpunkt aus Big Data und individuellem Engagement neue Möglichkeiten erschliessen", sagt Bridget van Kralingen, Senior Vice President von IBM Global Business Services. "Unsere Zusammenarbeit vereint IBMs Marktexpertise und unerreichte Position beim Enterprise Computing mit Apples legendärer Anwendererfahrung und Stärke im Produktdesign, um die Leistungsfähigkeit einer neuen Generation an Geschäftsleuten zu steigern." "Das ist ein grosser Schritt für iPhone und iPad im Unternehmenseinsatz und wir können es kaum erwarten, die neuen aufregenden Möglichkeiten zu sehen, wie Unternehmen iOS-Geräte einsetzen werden", sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. "Unternehmen agieren immer mobiler und Apple und IBM vereinen die weltweit führende Technologie mit den intelligentesten Daten und Analytik-Fähigkeiten, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Arbeitsprozesse neu zu definieren." Durch das Adressieren wesentlicher branchenspezifischer Möglichkeiten und Prioritäten bringen IBM MobileFirst Apps für iOS die Mobilität im Unternehmen eine Ebene tiefer, in dem sie Mitarbeiter beim Zugriff auf die gesamten Firmenressourcen unterstützen, wo auch immer sie gerade mit dem Kunden in Kontakt sind – schneller, einfacher und noch sicherer als jemals zuvor.
 
Apple unterstützt den Welt-AIDS-Tag
Anlässlich des Welt-AIDS-Tags 2014 laden Apple und führende App-Entwickler ihre Kunden dazu ein, (RED) dabei zu unterstützen das Ziel einer Generation ohne AIDS zu erreichen. In einer speziellen Rubrik im App Store unter der Bezeichnung Apps for (RED) werden während der nächsten zwei Wochen 25 Apps mit exklusiven neuen Inhalten angeboten, von denen alle Verkaufserlöse direkt an den Global Fund to fight AIDS gehen. Darüber hinaus wird Apple weltweit einen Teil seiner Umsätze in den Apple Retail Stores und Apple Online Stores an zwei der bedeutendsten Einkaufstage des Jahres spenden: Freitag, 28. November und Montag, 1. Dezember. "Apple ist ein stolzer Förderer von (RED), da wir davon überzeugt sind, dass das Geschenk des Lebens das wichtigste Geschenk ist, welches man machen kann," sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Acht Jahre lang haben unsere Kunden den Kampf gegen AIDS in Afrika durch die Finanzierung lebensrettender Behandlungen unterstützt, die eine äusserst positive Auswirkung haben. Dieses Jahr starten wir unseren bisher grössten Spendenaktions-Vorstoss mit Beteiligung der Apple Retail Stores und Apple Online Stores und ausserdem stellen einige der klügsten Köpfe im App Store ihre Talente in den Dienst der Bemühungen."