Neues, grösseres iPad in Sicht E-Mail
News - Apple
Geschrieben von: Rudi Haller   
Dienstag, 29. Januar 2013 16:21

Apple erweitert unter wachsendem Wettbewerbsdruck seine iPad-Modellpalette um ein teureres Gerät mit doppelt so viel Speicher. Damit positioniert Apple seine Tablet-Computer noch stärker als Alternative zum klassischen PC. Das iPad mit einer Speicherkapazität von 128 Gigabyte soll am 5. Februar in den Handel kommen, kündigte der Konzern am Dienstag an. Der Preis liegt bei CHF 859.- für die WLAN-Variante und bei CHF 999.- für die Mobilfunk-Version. Sie sind damit jeweils 100 Euro teurer als das bisherige Top-Modell mit 64 Gigabyte Speicherplatz. Apple hatte zuletzt im Herbst das iPad-Angebot um das günstigere iPad mini mit kleinerem Bildschirm erweitert. Das Unternehmen nannte bisher keine Absatzzahlen zu den einzelnen iPad-Versionen. Über alle Modelle hinweg verkaufte Apple im vergangenen Quartal 22,9 Millionen der Tablet-Computer, wobei das iPad mini deutlich weniger profitabel ist als andere Apple-Geräte. Das teurere iPad-Modell könnte die Einbussen wieder etwas ausgleichen.

Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben
 

Werbung

Banner

User Login



Registrieren

Text Werbung

** Zubehör für iPhone **
Hüllen, Kopfhörer, Soundsysteme, etc.
FlexBüro
FlexBüro - Einfach gerne Rechnungen schreiben. Auch im Team.
MiniBüro
Adressen, Briefe, Offerten, Lieferscheine, Rechnungen u.s.w. spielend im Griff! MiniBüro vereinfacht die täglichen Administrations-Arbeiten enorm. Ab 450.-

Apple Newsflash

Apple und IBM stellen erste Welle der IBM MobileFirst für iOS-Apps bereit
Apple und IBM stellen heute die erste Welle der IBM MobileFirst für iOS-Lösungen bereit – eine neue Art von "Made-for-Business"-Apps und unterstützenden Cloud Services, die IBMs Big Data und Analytik-Funktionalitäten iPhone- und iPad-Anwendern in Unternehmen zur Verfügung stellen. Dank einer noch nie dagewesenen Zusammenarbeit zwischen Apple und IBM sind IBM MobileFirst für iOS-Lösungen ab sofort für Unternehmenskunden aus den Bereichen Banken- und Versicherungen, Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation sowie für Regierungen und Fluggesellschaften verfügbar. Kunden von IBM, die heute die Unterstützung für IBM MobileFirst für iOS-Lösungen bekannt geben, sind unter anderen: Citi, Air Canada, Sprint und Banorte. "Was wir heute an Lösungen bereitstellen, zielt direkt auf die neuen Herausforderungen in Unternehmen – intelligente Technologien, die am Schnittpunkt aus Big Data und individuellem Engagement neue Möglichkeiten erschliessen", sagt Bridget van Kralingen, Senior Vice President von IBM Global Business Services. "Unsere Zusammenarbeit vereint IBMs Marktexpertise und unerreichte Position beim Enterprise Computing mit Apples legendärer Anwendererfahrung und Stärke im Produktdesign, um die Leistungsfähigkeit einer neuen Generation an Geschäftsleuten zu steigern." "Das ist ein grosser Schritt für iPhone und iPad im Unternehmenseinsatz und wir können es kaum erwarten, die neuen aufregenden Möglichkeiten zu sehen, wie Unternehmen iOS-Geräte einsetzen werden", sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. "Unternehmen agieren immer mobiler und Apple und IBM vereinen die weltweit führende Technologie mit den intelligentesten Daten und Analytik-Fähigkeiten, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Arbeitsprozesse neu zu definieren." Durch das Adressieren wesentlicher branchenspezifischer Möglichkeiten und Prioritäten bringen IBM MobileFirst Apps für iOS die Mobilität im Unternehmen eine Ebene tiefer, in dem sie Mitarbeiter beim Zugriff auf die gesamten Firmenressourcen unterstützen, wo auch immer sie gerade mit dem Kunden in Kontakt sind – schneller, einfacher und noch sicherer als jemals zuvor.
 
Apple unterstützt den Welt-AIDS-Tag
Anlässlich des Welt-AIDS-Tags 2014 laden Apple und führende App-Entwickler ihre Kunden dazu ein, (RED) dabei zu unterstützen das Ziel einer Generation ohne AIDS zu erreichen. In einer speziellen Rubrik im App Store unter der Bezeichnung Apps for (RED) werden während der nächsten zwei Wochen 25 Apps mit exklusiven neuen Inhalten angeboten, von denen alle Verkaufserlöse direkt an den Global Fund to fight AIDS gehen. Darüber hinaus wird Apple weltweit einen Teil seiner Umsätze in den Apple Retail Stores und Apple Online Stores an zwei der bedeutendsten Einkaufstage des Jahres spenden: Freitag, 28. November und Montag, 1. Dezember. "Apple ist ein stolzer Förderer von (RED), da wir davon überzeugt sind, dass das Geschenk des Lebens das wichtigste Geschenk ist, welches man machen kann," sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Acht Jahre lang haben unsere Kunden den Kampf gegen AIDS in Afrika durch die Finanzierung lebensrettender Behandlungen unterstützt, die eine äusserst positive Auswirkung haben. Dieses Jahr starten wir unseren bisher grössten Spendenaktions-Vorstoss mit Beteiligung der Apple Retail Stores und Apple Online Stores und ausserdem stellen einige der klügsten Köpfe im App Store ihre Talente in den Dienst der Bemühungen."